Pädagoge Ralf Brester hält Vortrag zur Frage "Was brauchen Jungen in der Erziehung?"

Pädagoge Ralf Brester hält Vortrag zur Frage "Was brauchen Jungen in der Erziehung?" 11.01.2019

"Es fehlt an männlichen Vorbildern"

Hiddenhausen (HK). Jungen tun sich in der Schule oft schwerer als Mädchen. Sie wollen cool sein und machen ihre Eltern und Erzieher oft ratlos. "Was ist los mit unseren Jungen? Warum haben sie es so schwer? Was brauchen sie, damit es ihnen gut geht?" - diesen Fragen geht Jungenpädagoge Ralf Brester in seinem Vortrag "Tolle Kerle!?" nach, den er am Donnerstag, 24. Januar, um 19.30 Uhr in die AWO-Kita, Eilshauser Straße 30, hält.
"Jungen haben besondere Herausforderungen zu bewältigen, wenn sie aufwachsen", sagt der Pädagoge im Vorgespräch. "Ihr Testosteronspiegel ist deutlich höher als der von Mädchen. Sie ticken daher anders, haben einen größeren inneren Druck." Wissenschaftler hätten herausgefunden, dass sie mehr auf äußere Zuwendung angewiesen seien. Besonders in den frühen Jahren seien sie sensibler als Mädchen.
Ihr zweites Problem seien die fehlenden Männer in Kita und Grundschule. Auch in den weiterführenden Schulen zeichne sich dieser Trend ab. Hinzu komme, dass viele Kinder allein von ihren Müttern erzogen würden oder die Väter als Hauptverdiener wenig Zeit hätten. "Das hat zur Folge, dass die männlichen Vorbilder fehlen", sagt Brester. Erzieherinnen könnten oft schlechter damit umgehen, dass Jungs lauter sind und sich körperlich auseinandersetzen. Dabei bräuchten sie das.
Zudem gebe es heute sehr verschiedene Definitionen von Männlichkeit. "Wenn zu einem Elternabend zehn Männer kommen, gibt es da acht verschiedene Rollenmodelle. Das macht die Orientierung schwierig", sagt Brester.
Doch wie kann ihnen geholfen werden? Bresters politische Forderung: mehr Männer in die Erziehungsberufe. Seine Anregung an Pädagogen und Eltern: "Ermöglichen Sie den Kindern Bewegung in der freien Natur." Nach seiner Erfahrung brauchen Jungs wohlwollende, entspannte Erwachsene, die Zeit haben und nicht sofort auf Regeln pochen. Weitere Anregungen gibt der Jungenpädagoge bei seinem Vortrag, zu dem VHS und das AWO-Familienzentrum Oetinghausen alle Interessierten einladen. Anmeldung bis Donnerstag, 17. Januar, unter Telefon 05221/590532.

11.01.2019, Herforder Kreisblatt, von Ruth Matthes

Volkshochschule im Kreis Herford
Das kommunale Weiterbildungszentrum
Zweckverband VHS im Kreis Herford

Münsterkirchplatz 1 | 32052 Herford
 05221 | 59 05-0
05221 | 59 05-36
info@vhsimkreisherford.de

Öffnungszeiten

Mo8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Di8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Mi8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Do8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Fr8:30 – 12:30 Uhr