Erster VHS-Fototag - ein voller Erfolg!

Erster VHS-Fototag - ein voller Erfolg! 11.07.2019

 

Ca. 100 Fotointeressierte sahen sich am Samstagnachmittag in der Charlottenburg in Spenge beim ersten VHS-Fototag um und hatten die Qual der Wahl bei 26 hochklassigen Workshops in Sachen Fotografie.

Monika Schwidde, die Leiterin der VHS im Kreis Herford, eröffnete den entgeltfreien Fototag zusammen mit Mark Stocksmeyer, der als EDV-IT-Fachbereichsleiter die Veranstaltung organisiert hatte. Eine Mischung aus regem Treiben, konzentriertem Lauschen bei den Vorträgen, aktivem Mitmachen bei den Workshops und individuellen Beratungssituationen war zu beobachten. Auch die von Mark Stocksmeyer selbst gebaute Fotobox erfreute sich großer Beliebtheit.

Einen eher politischen Akzent gab es mit dem Vortrag "Fotografie als Sprache" des bekannten Herforder Fotografen Jürgen Escher, dem ca. 35 Personen in der Cafeteria interessiert lauschten. Seine Arbeit führt ihn immer wieder zu den verschiedensten Krisenherden dieser Welt, u.a. als das fotografische Auge der Hilfsorganisation „Cap Anamur – Deutsche Not-Ärzte e.V." hat er viel Leid und Elend vor die Kameralinse bekommen. Frühzeitig hatte der junge Student der Fotografie Escher gemerkt, besonders gut mit Menschen umgehen zu können, was er beispielhaft an verschiedenen Fotos verdeutlichen konnte, die er in der Begleitung diverser Hilfsorganisationen seit 1983 gemacht hatte. Durch klare Kompositionen versteht er es, seinen besonderen Arbeiten eine Art Sprache zu verleihen. »Der soziale Aspekt, der Mensch, steht für mich immer im Mittelpunkt – und Respekt beim Fotografieren«, betonte Escher.

Insgesamt konnte die Volkshochschule diesen ersten Fototag als vollen Erfolg verbuchen.  
 
******

 

Foto-Tag an der Charlottenburg:

Jürgen Escher und andere Profis geben Tipps»Respekt und Vertrauen sind wichtig«

 

Von Thomas Meyer

Spenge (WB). Als sehr gelungen darf die Premiere des Foto-Tages der Volkshochschule (VHS) im Jugendzentrum Charlottenburg bezeichnet werden. Weder Besucherflaute noch ein übertriebener Andrang, sondern ein interessiertes, überschaubares Publikum trafen auf ein Programm, das perfekt zu den Räumlichkeiten passte.

Das betraf vor allem das Dachgeschoss, in dem Max Burow und Werner Sauk Einführungen in die Fotografie mit Blitz und mit vorhandenem Licht gaben. Atelierartig, mit schönen Hintergründen und interessantem Lichtspiel, aber auch anspruchsvollen Gegenlichtsituationen war schon der Raum eine Attraktion. Modelle ließen sich unter Anleitung der beiden Fotografen ablichten, was gleich zu Beginn des Fototages viele Besucher anlockte.

 

Aktiv in Krisengebieten

Ungeteilte Aufmerksamkeit erhielt Jürgen Escher, der seit 1983 in der ganzen Welt – und vor allem in deren krisengebeutelten Ecken – als Fotograf und Fotojournalist unterwegs ist. Viele Bilder des Herforders waren dem Publikum bekannt, die Geschichten dazu weniger und die fotografischen Kniffe dahinter gar nicht. Vom Technischen einmal abgesehen, gab es einiges vom Profi zu lernen, zum Beispiel: »Die Bilder entstehen, auch wenn ihre Spontaneität etwas anderes nahelegt, in der Regel erst, nachdem ich mit den Menschen gesprochen habe. Es ist ganz wichtig, ihnen vorher die Chance zu geben, sich für oder gegen das Foto zu entscheiden. Respekt und Vertrauen sind enorm wichtig«, erklärte Escher.

Ein bisschen schwerer hatten es Yvonne Hupe und Jürgen Hügle mit ihrem Stand zur Video-Postproduktion. Einfach, weil es hier um sehr anspruchsvolle, aufwendige Arbeiten mit teurem Equipment ging, wenngleich auch das Programm Photoshop, dem Marta Rozej-Galczynska mehrere gut besuchte Vorträge widmete, von Interesse war.

Zufrieden mit Resonanz

Mit der Resonanz war VHS-Fachbereichsleiter Mark Stocksmeyer sehr zufrieden. »Die Gäste haben sich nicht nur für die reinen Foto-Angebote interessiert, sondern auch beispielsweise für 3D-Druck und Virtual-Reality-Brillen, das freut mich persönlich sehr«, sagte der EDV-Experte. Der Foto-Tag war der diesjährige Ersatz für die Werburger Kreativ-Tage – deren Namen hätte er aber durchaus auch tragen können.

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Herford/Spenge/3870471-Foto-Tag-an-der-Charlottenburg-Juergen-Escher-und-andere-Profis-geben-Tipps-Respekt-und-Vertrauen-sind-wichtig

 

 

Volkshochschule im Kreis Herford
Das kommunale Weiterbildungszentrum
Zweckverband VHS im Kreis Herford

Münsterkirchplatz 1 | 32052 Herford
 05221 | 59 05-0
05221 | 59 05-36
info@vhsimkreisherford.de

Öffnungszeiten

Mo8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Di8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Mi8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Do8:30 – 12:30 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr
Fr8:30 – 12:30 Uhr